Sexgeschichten

Du hast selbst eine kostenlose Sexgeschichte, die Du anderen zu lesen geben magst? Kein Problem, auf Sexgeschichte.com kann jeder seine eigenen Sexgeschichten kostenlos veröffentlichen. Mehr ...

Kategorien

Suche

telefonsex-mit-livecam.com

Sexy Angebote

telefonsex seitensprung auf silvia-online.com

Suche

Geteilte Hure ist doppelte Lust

geile hurenIn ein paar Tagen werde ich heiraten. Und wie meinte mein bester Freund Karl dazu so schön: Dann ist es aus mit meiner erotischen Freiheit! Aus diesem Grund hatte er vorgeschlagen, dass wir beide noch einmal so richtig „die Sau raus lassen„, bevor ich mich unter das Ehejoch begebe.

Einen normalen Junggesellenabend mit vielen Kumpels, viel Bier und ein paar Striptease Tänzerinnen hatte ich abgelehnt; dazu hatte ich nämlich absolut keine Lust, das war mir zu laut. Ich stellte mir eher etwas Leises vor, und Karl versprach es mir, genau das zu organisieren. Ich war schon mächtig gespannt, als ich für meinen ganze speziellen Junggesellenabend bei ihm aufkreuzte, was er sich denn dafür überlegt hatte. Seine Wohnung sah aus wie sonst; obwohl ich mich in dem kleinen Einzimmerapartment sorgfältig umsah, entdeckte ich nichts, was auf die spätere Überraschung hindeuten könnte. Zu trinken gab es tatsächlich Bier, weil wir das beide am liebsten mögen. Wir setzten uns aufs Sofa, und dann nahm er die Universal-Fernbedienung und stellte den Fernseher und den DVD-Spieler an.

Im ersten Augenblick hatte ich befürchtet, er würde mir jetzt irgendwelche Privatvideos aus unserer gemeinsamen und ganz bestimmt alles andere als langweiligen Vergangenheit vorführen, von unserem Besuch in Paris, von etlichen Klettertouren und so etwas, wo er immer alles gefilmt hatte, und rutschte vor lauter Verlegenheit schon einmal ganz tief in die Polster des Sofas. Aber das Video, was dann abzulaufen begann, war zwar möglicherweise auch ein Privatvideo, aber es hatte mit einem Urlaubsfilm wenig zu tun. Sehr schnell war offensichtlich, er hatte uns beiden einen Pornofilm besorgt.

Okay, dachte ich bei mir – es gibt schlechtere Methoden, sich vom Junggesellendasein zu verabschieden. Es gefiel mir schon recht gut, was da auf der Mattscheibe zu sehen war. Vor allem, als gerade da, wo die nackte Tussi von ihrem Stecher gepoppt wurde (das heißt, eigentlich wurde er von ihr geritten, denn sie trieben es in der Reiterstellung miteinander), auf einmal der Ehemann nach Hause kam, nun aber keineswegs Krach schlug und Eifersucht zeigte, sondern sich einfach aufzog und mitmischte. Da war ganz schnell ein flotter Dreier am Laufen. Er befummelte die Titten seiner Frau, während ihr Lover sie weiter vögelte, dann machten kurz die beiden Männer miteinander herum, und am Ende poppte er seine Frau, während sie gleichzeitig beim Geliebten am Schwanz blasen war.

Das war absolut geil. Und genau da lag auch das Problem. Denn wenn Männer einen geilen Porno sehen, dann hat das gewisse körperliche Auswirkungen. Und mir stellte sich immer dringender die Frage, wohin ich denn nun mit meiner ganzen Geilheit sollte? Wäre ich alleine gewesen, hätte ich sofort angefangen zu wichsen, aber das kam ja nun in Karls Gegenwart absolut nicht in Frage. Es kostete mich echt enorme Selbstbeherrschung, mir nicht an den Schwanz zu gehen, und ich fragte mich verzweifelt, wie ich das noch länger überstehen sollte. Beinahe war ich schon soweit, mich kurz zu entschuldigen und aufs Klo zu gehen, damit ich dort mein andrängendes Sperma wenigstens loswerden konnte, da klingelte es auf einmal an der Tür. Hatte der Kerl doch eine Stripperin kommen lassen! Nun, für die war ich mächtig in Stimmung! Bloß, wenn die nicht aufpasste, dann stand ihr an diesem Abend noch etwas ganz anderes bevor, als einfach nur für Karl und mich zu strippen!

Ich hörte Stimmen draußen; die von Karl, und die eines weiblichen Wesens. Das Pornovideo lief weiter, und weil die zwei draußen noch beschäftigt waren, nutzte ich die Gelegenheit, mir wenigstens einmal kurz an den Schwanz zu gehen. Oh ja, das tat gut, endlich wichsen zu können! Wenn ich auch verdammt auf die Tür aufpassen musste, damit mich die beiden nicht beim Masturbieren erwischten. Die ließen sich jedoch mächtig Zeit. Ich wurde schon fast ungeduldig. Endlich ging die Tür auf; und herein kam – garantiert keine Stripperin, denn das Mädel war schon beim Eintreten komplett nackt! Ohne Umschweife, ohne ein Wort zu sagen und sogar ohne sich vorzustellen kam sie direkt auf mich zu, setzte sich neben mich aufs Sofa, so dass ich den direkten Blick auf ihre geilen Titten hatte, und machte an meinem Schwanz herum. Du liebe Güte, ich wusste nicht, was ich machen sollte! Eine Weile konnte ich mich noch zusammennehmen, doch dann ging es mit mir durch. Mein Becken bewegte sich, ich presste mich gegen ihre reibende Hand, und als sie dann auch noch meinen Reißverschluss öffnete und meinen Schwanz nackt zu fassen bekam, war es mit meiner Disziplin vorbei.

Das war genau das, was ich jetzt brauchte; und ich dachte nicht einmal darüber nach, wo denn um Himmels Willen eigentlich Karl blieb, so sehr war ich versunken in diese unendliche Lust, die dieses Girl mir bereitete. Nach einer Weile ließ sie meinen Schwanz los und zerrte an meiner Hose. Mir war klar, sie wollte, dass ich mich ausziehe, und ich tat es. Ohne großes Widerstreben. Dabei war ich auf dem Sofa halb ins Liegen geraten, und das nutzte sie sofort aus. Sie bestieg mich, rückte sich meine Schenkel ein wenig zurecht, und schon setzte sie sich direkt auf meinen Schwanz, dass meine harte Spitze an ihrer nassen Muschi anstieß. Sie legte die Hand an meinen Schwanz und führte ihn mitten in die warme Nässe hinein. Dann rutschte sie erst eine Weile auf mir herum – mir wurde schon ganz anders dabei! – und fing mich dann richtig an zu poppen, so wie die Ehefrau im Film ihren Stecher gevögelt hatte.

Mitten in diesem geilen Fick ging die Tür auf, und Karl kam herein. Im ersten Augenblick zuckte ich erschrocken zusammen, aber als er sich dann in Windeseile seiner Klamotten entledigte, sich zu uns gesellte und dem süßen Mädel auf mir an die Titten ging, da verstand ich endlich. Er hatte vor, mit dieser sexy kleinen versauten Hure das Porno Movie nachzustellen, und genauso kam es dann auch. Wir haben uns diese Hure geteilt, und das live zu erleben, das war noch viel geiler, als es nur auf Video zu sehen. Es war ein wirklich denkwürdiger Junggesellenabschied!

Dieser Beitrag wurde am 8 Dezember 2009 geschrieben und wurde bisher 10.548 mal gelesen gelesen. Außerdem ist der Beitrag "Geteilte Hure ist doppelte Lust" zu finden in: Huren

Erotik zum anhören - geile Sexgeschichten für die Ohren

Herzlich willkommen im Reich der Lust. Darf ich Dich ganz nah ans Herz drücken und Dir mit meiner saften Stimme dabei etwas Heißes erzählen? Dabei hast Du die Wahl, such Dir aus den vorhandenen Sexgeschichten und Erotik Stories , wonach Dir gerade ist.

Worauf hast Du Lust und was darf ich für Dich tun? Stehst Du lieber auf die sanfte Nummer und brauchst viel Kuscheleinheiten, magst Du lieber von der heißen Studentin verwöhnt werden oder soll es doch Frau Doktor sein? Möchtest Du einfach einmal reinhören und etwas Neues ausprobieren?

Ich weiß, Du bist hier genau richtig und wirst unter all den versauten Sexgeschichten auch Deine eigene finden.

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend