Sexgeschichten

Du hast selbst eine kostenlose Sexgeschichte, die Du anderen zu lesen geben magst? Kein Problem, auf Sexgeschichte.com kann jeder seine eigenen Sexgeschichten kostenlos veröffentlichen. Mehr ...

Kategorien

Suche

telefonsex-mit-livecam.com

Sexy Angebote

telefonsex seitensprung auf silvia-online.com

Suche

Sandras Natursekt Bild

Natursekt Fotos und Natursekt BilderIch klickte auf die E-Mail-Nachricht, um sie zu lesen. Der Text lautete einfach, „Geil…….. Sandra.“ Vermutlich hatte diese Sandra eine unserer Geschichten gelesen. Ich freue mich sehr über E-Mails von LeserInnen. Aber welche Geschichte hatte Sandra gelesen? Der Titel der Nachricht lautete, „Hi„. Vielleicht wollte sie mich kennenlernen? Ich könnte ihr wohl eine Antwort schicken, und dabei fragen, was sie gelesen hatte.

Aber dann bemerkte ich, dass der Cursor noch wie eine Sanduhr aussah. Ich wartete ungeduldig. Allmählich erschien auf dem Bildshirm ein Bild von einer nackten Frau, die gerade angepinkelt wurde. Entsetzt verbarg ich es sofort. Nicht, dass ich etwas gegen solche Bilder habe, aber meine Eltern hätten jederzeit ins Zimmer eintreten können, und dann hätte ich schrecklich viel Ärger gekriegt. Ohne das Bild näher anzusehen, leitete ich die Nachricht an meine andere E-Mail-Addresse weiter, und dann löschte sie.

Am nächsten Abend nahmen meine Eltern an irgendeinem Gottesdienst teil. Sie würden mindestens zweieinhalb Stunden weg sein. Natürlich hatte ich Jon zu ein paar Stunden Sex eingeladen. Aber zuerst wollte ich ihm das Bild zeigen. Ich setzte mich vor dem Computer, der immer ein paar Minuten braucht, um Nachrichten von meinem zweiten E-Mail-Konto zu holen. Während wir warteten, stand Jon neben mir, und ich streichelte ihm den Po. Bald bemerkte ich eine interessante Beule vorne in seiner Hose. Ich zog den Reißverschluss auf, und Jons Penis streckte sich niedlich durch den Hosenschlitz. Er sah ganz lecker aus. Unwiderstehlich lecker. Mit meiner Zungenspitze leckte ich den Schaft. Er schmeckte noch leckerer, als er aussah. Jon streichelte meinen Hals sanft. Meine Zungenspitze wanderte zur Eichel. Dann hörte ich den kleinen Piepton, der andeutete, dass die Nachricht mir endlich zur Verfügung stand.

Wir sahen das Bild an. Ich behaupte nicht, eine Kennerin solcher Natursekt Bilder zu sein, aber mir schien es, dass es ein schönes Exemplar war. Die Leute sahen sympathisch und interessant aus. Offenbar amusierten sie sich reichlich. Die Frau saß in einer Badewanne. Leider konnten wir nur teilweise den Mann sehen, der direkt an ihre Muschi pinkelte. Aber der Gesichtsausdruck der Frau faszinierte mich. Was für geile Gefühle müsste sie empfunden haben! Wie hatte sie sich gefühlt, als sie daran dachte, dass ihr Bild an Unbekannten gesandt werden würde? Ich fragte mich, ob Sandra selbst diese Frau war.

Auch Jon schien das Bild ganz beeindruckend zu finden. Dann fiel mir ein, dass wir selbst uns nicht seit einem ganzen Monat angepisst hatten. Es wurde langsam Zeit, etwas zu unternehmen, statt das Bild anzugucken. Besonders, da ich Jons Schwanz immer noch verlockend neben mir sah. Aber zuerst musste ich das Bild löschen. Ich wage es nicht, so etwas im Computer zu behalten. Aber Sandra hätte das nicht wissen können, und es war nett von ihr gewesen, mir das Bild zu senden. Deshalb schickte ich ihr eine kurze Antwort, um mich bei ihr zu bedanken. Dann löschte ich endgültig die ganze Nachricht.

Ein Tropfen Liebessaft war auf Jons Eichel entstanden. Ich leckte es nachdenklich ab. Es war sehr schwer zu entscheiden, ob ich Jon jetzt blasen sollte, oder er mich zuerst anpinkeln sollte. Jetzt verstehe ich, warum manche Leute gern zu dritt bumsen. Wenn ich nur zwei Jons gehabt hätte, wäre es nicht notwendig gewesen, die Entscheidung zu treffen. Das Klonen von Menschen könnte sich ganz schön anwenden lassen.

Ich streichelte Jons Eier und leckte ab und zu seine Stange. Offensichtlich gefiel ihm das. Er schnurrte leise. Ich griff seinen Schwanz fest, und bewegte die Vorhaut auf und ab. Das Schnurren wurde lauter, und Jon streichelte meinen Rücken. Sein Körper straffte sich. Der Anblick reizte mich auf. Ich steckte mir eine Hand in die Jeans, während ich Jon mit der anderen Hand immer noch masturbierte. Ich drückte mir die Finger auf die Muschi und machte ein paar Tropfen Pipi. Als ich die warme Pisse um meine Schamteile und meinen Po rieseln spürte, staunte ich, dass ich so lange auf dieses Vergnügen verzichtet hatte. Ich spreizte die Beine, damit Jon den schönen nassen Fleck auf meiner Jeans sehen konnte. Dabei griff ich seinen Schwanz noch fester und bewegte meine Hand noch schneller. Jon liebt es, wenn ich ihn sehr heftig masturbiere. Ich streckte die Zunge heraus, damit sich Jons Eichel immer wieder gegen sie stieß. Jons Schnurren verwandelte sich in Stöhnen, und das weiße Sperma spritzte heraus.

Als sein Orgasmus vorbei war, küssten wir uns, wobei ich das Sperma von meinem Mund mit Jon teilte. Ich drückte Jons Hand zwischen meine Beine, und wollte gerade wieder pinkeln, aber dann sagte mir Jon, ich sollte auf den Teppich aufpassen. Natürlich hatte er recht. Aber es war unfair! Ich wollte nicht vernünftig sein. Ich wollte sofort hemmungslos pissen, und mich anpissen lassen, und völlig durchnässt werden. Aber Jon umarmte mich und küsste mir die Wange, und schlug vor, wir konnten uns in der Badewanne anpissen, wie die Leute in Sandras Bild. Und Jons Kleidung durfte auf keinen Fall nass werden, da er später nach Hause zurück müsste. Schließlich ließ ich mich also überreden. Aber ich finde, dass die Wissenschaft noch weit davon entfernt ist, die Welt perfekt zu machen; noch fehlen uns nicht nur menschliche Klone, sondern auch piss-sichere Teppiche.

Ich zog mir die nassen Jeans und den nassen Slip aus, und steckte sie in die Waschmaschine. Den Stuhl trocknete ich mit einem Lappen ab. Inzwischen ließ Jon das Bad einlaufen. Wir setzten uns in die Badewanne und ließen das Wasser sofort ab; das warme Wasser war nötig gewesen, um die Wanne zu wärmen, aber wir wollten das Pipi nicht verdünnen. Während das Wasser herauslief berührte mein Fuß Jons Schwanz. Meine Füße sind sehr empfindlich, und ein schönes Kribbeln durchlief mir vom Bein bis zu den Lenden hin. Jons Schwanz erigierte, und er drückte meine Zehen daran. Das fühlte sich herrlich an; vielleicht werde ich eines Tages Fuß-Fetischistin. Dann kitzelte Jon absichtlich meine Fußsohle. Das war gemein. Er weiß, dass ich das nicht ausstehen kann. Ich schrie, und riss meinen Fuß weg. Aber ich verzog es ihm, weil er dann aufstand, um mich anzupinkeln. Er pisste mir direkt auf die Muschi, wie in Sandras Bild, und ich stellte mir vor, jemand fotografierte uns und verschickt anschliessend das Natursekt Foto durchs Internet. Der Gedanke war erschreckend, aber gleichzeitig erregend. Vielleicht würden Leute sogar wichsen, während sie mein Bild ansahen. Vielleicht würden sie das Bild ausdrucken und darauf pinkeln! Plötzlich wollte ich das imaginäre Foto so erregend wie möglich machen. Ich spreizte mir die Beine, damit meine Muschi klar zu sehen war. Ich schloss mir die Augen, rieb mir die Klit, und pisste. Jon hatte aufgehört zu pissen, aber er bespritzte mich mit dem Pipi aus der Wanne und streichelte meine Brüste mit seinen nassen Händen. Das Pipi duftete schön. Ich stellte mir mehrere hundert Männer vor, die mein Bild ansahen und dabei wichsten. Jon spielte mit, indem er wichste, und flüsterte, „Ja, Lisa, wir alle wollen dich kommen sehen.“ Und der Orgasmus überwältigte mich.

Jon küsste mich sanft, während ich in dem Pipi lag und mich ausruhte. Das Spiel hatte mir viel Spaß gemacht, aber jetzt hatte ich Lust auf zärtlichere Liebe. Wir bespritzten uns gegenseitig mit dem Pipi, und streichelten uns, besonders in den empfindlichen Stellen zwischen unseren Beinen, und wir drückten unsere nassen Körper zusammen. Als ich Jons riesigen Ständer ansah, empfand ich in meiner Muschi eine Leere, in die der Riemen genau passen würde. Obwohl es sehr erregend gewesen wäre, Sex in dem Pipi-Bad zu machen, entschieden wir uns schließlich für eine bequemere Stelle, und zwar das Bett meiner Eltern. Aber zuerst mussten wir uns saubermachen. Wir standen also auf und duschten uns. Nach ein paar Minuten schalteten wir die Dusche aus, und seiften uns gegenseitig gründlich ein. Anscheinend dachte Jon, meine Zitzen wären besonders schmutzig, da er sie immer wieder mit seinen seifigen Händen rieb. Sie wurden ganz steif, was sie vermutlich leichter waschen ließ. Dann kam Jon zu dem Schluss, dass meine Rosette auch besonders viel Aufmerksamkeit verdiente. Da hatte er wohl recht; ein Arschloch kann wirklich schmutzig werden und deshalb seifte ich seines auch sehr gründlich ein. Inzwischen gaben wir uns mehrere lange Zungenküsse. Jons Zunge kitzelte meinen Gaumen. Sein seifiger Penis drückte sich an meinen Bauch. Meine Hände rutschten über seinen Po, und seine Finger drückten mir das Poloch. Es kribbelte mir im ganzen Körper, und ich konnte keinen Augenblick länger warten.

Wir gingen ins Schlafzimmer meiner Eltern. Ich legte ein großes Badetuch aufs Bett, und warf mich darauf. Jon schob seinen glitschigen Penis in meine noch glitschigere Muschi hinein. Unsere Hände glitten über unsere Haut, und unsere Körper schmiegten sich schlüpfrig aneinander. Jon stieß den Schwanz immer wieder in mich hinein, und die Stöße wurden immer schneller und tiefer. Die Seife auf unseren Körpern wurde zähflüssiger. Alles war ganz schön schmierig, ausser meiner Muschi; die war sehr nass. Lustwogen flossen durch meinen Körper durch; jeder Stoß von Jons Schwanz löste eine neue Woge aus, die noch größer als die vorherige war. Bald würden sie einfach zu stark werden; vielleicht die nächste? Oder die übernächste? Ja, da war sie, die endgültige Flutwelle, die mich mit Ekstase überschwemmte. Aber sie war eigentlich nicht endgültig; es kamen noch weitere Lustwelle, die den Orgasmus verlängerten, bis ich nichts mehr wahrnehmen konnte.

Die Nachricht, die ich an Sandra geschickt hatte, kam nicht durch. Ich bekam eine Mitteilung, dass keine Nachrichten für Sandras Addresse angenommen werden könnten. Vermutlich gibt es einen guten Grund dafür. Aber falls Sandra diese Geschichte liest, möchte ich sie fürs Natursekt Bild danken; die dadurch entstandenen Natursekt Spiele haben uns viel Spaß bereitet.

Dieser Beitrag wurde am 4 August 2008 geschrieben und wurde bisher 28.351 mal gelesen gelesen. Außerdem ist der Beitrag "Sandras Natursekt Bild" zu finden in: Natursekt

Erotik zum anhören - geile Sexgeschichten für die Ohren

Herzlich willkommen im Reich der Lust. Darf ich Dich ganz nah ans Herz drücken und Dir mit meiner saften Stimme dabei etwas Heißes erzählen? Dabei hast Du die Wahl, such Dir aus den vorhandenen Sexgeschichten und Erotik Stories , wonach Dir gerade ist.

Worauf hast Du Lust und was darf ich für Dich tun? Stehst Du lieber auf die sanfte Nummer und brauchst viel Kuscheleinheiten, magst Du lieber von der heißen Studentin verwöhnt werden oder soll es doch Frau Doktor sein? Möchtest Du einfach einmal reinhören und etwas Neues ausprobieren?

Ich weiß, Du bist hier genau richtig und wirst unter all den versauten Sexgeschichten auch Deine eigene finden.

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend