Sexgeschichten

Du hast selbst eine kostenlose Sexgeschichte, die Du anderen zu lesen geben magst? Kein Problem, auf Sexgeschichte.com kann jeder seine eigenen Sexgeschichten kostenlos veröffentlichen. Mehr ...

Kategorien

Suche

telefonsex-mit-livecam.com

Sexy Angebote

telefonsex seitensprung auf silvia-online.com

Suche

Marco in meinem Bikinihöschen

teen sex girlsSeit meinem sechsten Lebensjahr schwamm ich intensiv und nahm, zeitweise mit großem Erfolg, an vielen Wettkämpfen teil. Obwohl ich mittlerweile 18 Jahre alt war, faszinierte mich dieser Sport immer noch so, daß ich ihm meine ganze Freizeit widmete – und deshalb auch keinen Freund hatte.

Und, ach ja, trotz meiner achtzehn Jahre hatte ich immer noch den Körper eines jungen Teeny Girls. Eine kleine Brust, die kaum zu sehen war, aber doch eine schöne kleine Rundung hatte. Meine Brustwarzen waren ebenfalls sehr klein, wenn mir kalt war (oder ich erregt war) wurde auch der Warzenhof ganz hart und fest und wölbte sich mit der Brustwarze nach vorne. Meine Schamhaare waren ebenfalls nur sehr spärlich, rund um die Schamlippen eine dichte kurze Behaarung, aber eben nicht das dunkle flauschige Dreieck. Mein Betreuungsarzt meinte, das dies ausschließlich mit meinem intensiven Sport zusammen hing. Sobald ich damit aufhören und mich wieder normal ernähren würde, würde mein Körper in wenigen Monaten alles nachholen und ich sähe aus wie eine ganz normale Frau.

Mein Training wurde dadurch erleichtert, daß meine Eltern einen schönen Innenpool im Haus hatten, indem ich zusätzlich noch trainieren konnte. Aber nun zu meiner Geschichte.

Eines Sonntags erhielten meine Eltern Besuch eines befreundeten Paares, die ihren Sohn mitbrachten, ebenfalls Einzelkind wie ich und mit 19, ein Jahr älter wie ich. Es war ein ganz sympathischer Junge und wir unterhielten uns über alles mögliche, auch als unsere Eltern für einige Stunden das Haus verlassen hatten, blieben wir beide allein dort.

Da er etwas schüchtern war, kam unsere Unterhaltung aber bald ins Stocken und ich schlug deshalb vor, ob wir nicht im Pool schwimmen gehen sollten, ich hatte auch schon wieder Lust auf einige Runden. Marco war sofort einvestanden, er hätte aber keine Badehose dabei, wandte er ein. Ich schlug vor, da dem zierlichen Marco kaum eine Badehose meines 120kg Vaters passen konnte, ihm eine von meinen Bikinihosen zu leihen, die hätten doch so ungefähr seine Größe.

Wir gingen in mein Zimmer, ich öffnete die Schranktür und führte Marco meine Bikinihosen vor: die kleinen, mit ganz wenig Stoff, die selbst mir kaum noch paßten, die größere, die ich in der Badeanstalt trug, und die anderen, die im Schrank neben meiner Unterwäsche lagen.

Die meisten waren wohl zu klein, ich schlug deshalb vor, daß sich Markus hier im Zimmer umzieht und ausprobiert, welche am besten paßt. Wir wollten uns anschließend im Pool treffen. Ich nahm mir einen Badeanzug, ging in mein Badezimmer und zog mich um. Ich ließ mir beim Umziehen viel Zeit und vermutete eigentlich, daß Marco schon Pool wäre. Ich ging deshalb ohne anzuklopfen in mein Zimmer, um noch ein Handtuch zu holen. Zu meiner Überraschung stand Marco mitten im Zimmer vor dem großen Schrankspiegel, hatte ein ziemlich knappes Bikinihöschen an – und masturbierte. Sein Penis schaute dabei rechts aus dem Beinausschnitt heraus, der Vorderteil war ganz nach links verschoben. In dem kurzen Augenblick zwischen Eintreten ins Zimmer und dem abrupten Aufhören konnte ich deutlich seinen Hodensack und seine Schamhaare sehen.

Er hörte mich, als ich ins Zimmer trat und wurde knallrot im Gesicht.. Sein Penis schrumpfte sofort wieder auf normale Größe und er hielt den kleinen in seiner rechten Hand.

„Oh, ich dachte, Du wärst schon im Pool, ich wollte uns nur Handtücher holen“, war alles, was mir einfiel, aber auch er wußte wohl nicht, was er sagen sollte und sah mich nur völlig entgeistert an. Aber auch mir war es peinlich, ihn in dieser Situation überrascht zu haben. Er stand wie angewurzelt vor dem Spiegel, noch immer seinen Penis in der Hand, ich ging zu ihm zum Schrank: „Ich glaube, das Höschen ist viel zu klein für Dich, die schwarze ist wohl doch die größte,“ reichte sie ihm und nahm zwei Handtücher.

„Komm, zieh sie gerade an, dann gehen wir gemeinsam zum Pool!“ schlug ich vor und hielt ihm das schwarze Höschen hin. Er zog das kleine, buntbedruckte Höschen aus, griff nach dem schwarzen und zog es an.

Sein Penis war sehr klein, ganz im Gegensatz zu eben, als er mir extrem groß vorkam, aber soviel Erfahrung hatte ich nicht mit Penissen. Marco verstaute seinen Penis in der Bikinihose, mehr schlecht als recht ging es auch, Mädchen sind dort eben doch anders gebaut.

Nach einigen Runden war Marco erschöpft und wir legten uns auch zwei Liegen, so daß wir uns mit den Gesichtern gegenüber saßen. Sein Penis schaute schon wieder aus der Hose heraus. „Ist es Dir sehr peinlich, wenn ich noch einmal auf vorhin zu sprechen komme?“ schnitt ich das Thema an, das mich sehr interessierte und auch sehr erregt hatte.

Er wurde wieder rot im Kopf, deshalb fuhr ich fort „braucht es aber nicht. Ich stelle mich auch oft nackt vor den Spiegel und sehe mich an und habe mich auch schon vor dem Spiegel gestreichelt. Haben dich meine Bikinihöschen so erregt?“ Und dann erzählte er und wurde dabei immer ruhiger, daß er schon erregt war, als ich ihm vorschlug, eine von meinen Bikinihöschen zu tragen. Als er sie dann in die Hand nahm, hatte er sofort eine riesige Erektion, dann zog er sich vor dem Spiegel aus und suchte das kleine Höschen aus, in dem ich ihn dann überraschte.

Es gab nicht die geringste Chance, daß sein riesiger Ständer unter den knappen Stoff gepaßt hätte und so zog er ihn durch den Beinausschnitt heraus und stellte sich vor, wie ich das Höschen angehabt hatte und masturbierte dabei. Ganz besonders erregte ihn, daß er sich in dem großen Spiegel zusehen konnte. Bevor er aber kommen konnte, hatte ich ihn überrascht.

Ich war überrascht, wie locker wir uns darüber unterhalten konnten. Die ganze Zeit hatte ich dabei meine Bikinihose betrachtet, zunächst hatte sie sich nur leicht gewölbt, dann wurde die Wölbung stärker, schließlich gab kein halten mehr für den Stoff und der Penis schaute oben aus dem Rand heraus, reichte fast bis zum Bauchnabel.

Auch mich erregte seine Erzählung immer mehr, ein kleiner Blick auf meine Brust bestätigte, was ich fühlte: die Brustwarzen standen, fest und hart und für Marco sicher deutlich sichtbar. „Hättest Du Lust, meinen Badeanzug anzuziehen?“ fragte ich Marco, der das sofort bejahte.

Ob sein Penis noch etwas größer geworden war? Fast kam es mir so vor. Ohne lange zu überlegen, zog ich meinen Badeanzug aus, und reichte ihn Marco. Ich lag jetzt völlig nackt vor ihm, meine Beine hatte ich leicht angezogen, aber die Knie weit nach außen gewinkelt, so daß er meine Schamlippen deutlich sehen konnte. Auch er zog sein/mein Höschen aus und streifte sich den Badeanzug über, allerdings zog er ihn nicht ganz hoch. Ich bat ihn, seinen Penis wieder durch den Beinausschnitt zu ziehen und sich zu befriedigen.

Ich spreizte meine Beine weit auseinander und bot ihm meine Schamlippen als Anblick da, während er mit seiner rechten Hand seinen Penis bearbeitete. Ich streichelte meine kleinen Brüste mit den großen Brustwarzen als er kam und im hohen Bogen spritzte. Ich war jetzt so erregt, daß auch ich unbedingt einen Orgasmus brauchte. Ich nahm seine Hand, führte seinen Zeigefinger in meine nasse Scheide und zeigte ihm, wie er meine Klitoris mit seinem Daumen streicheln sollte. Unter heftigem Stöhnen kam ich schließlich und auch ihn schien daß so erregt zu haben, daß er wohl einen weiteren Orgasmus hatte: weiteres Sperma floß aus seinem noch immer fest stehenden Penis heraus.

Dieser Beitrag wurde am 16 Juli 2008 geschrieben und wurde bisher 21.516 mal gelesen gelesen. Außerdem ist der Beitrag "Marco in meinem Bikinihöschen" zu finden in: Teensex

Erotik zum anhören - geile Sexgeschichten für die Ohren

Herzlich willkommen im Reich der Lust. Darf ich Dich ganz nah ans Herz drücken und Dir mit meiner saften Stimme dabei etwas Heißes erzählen? Dabei hast Du die Wahl, such Dir aus den vorhandenen Sexgeschichten und Erotik Stories , wonach Dir gerade ist.

Worauf hast Du Lust und was darf ich für Dich tun? Stehst Du lieber auf die sanfte Nummer und brauchst viel Kuscheleinheiten, magst Du lieber von der heißen Studentin verwöhnt werden oder soll es doch Frau Doktor sein? Möchtest Du einfach einmal reinhören und etwas Neues ausprobieren?

Ich weiß, Du bist hier genau richtig und wirst unter all den versauten Sexgeschichten auch Deine eigene finden.

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend