Sexgeschichten

Du hast selbst eine kostenlose Sexgeschichte, die Du anderen zu lesen geben magst? Kein Problem, auf Sexgeschichte.com kann jeder seine eigenen Sexgeschichten kostenlos veröffentlichen. Mehr ...

Kategorien

Suche

telefonsex-mit-livecam.com

Sexy Angebote

telefonsex seitensprung auf silvia-online.com

Suche

Die Behandlung

analsex kontakteChristiane war geradewegs aus ihrem Büro hierhergefahren, sie hatte wieder dieses Prickeln verspürt und wußte, daß sie hier am richtigen Ort war. Die Tür schloß sich hinter ihr und eine freundlich lächelnde Schwester mit weißem Häubchen kam auf sie zu, begrüßte sie, nahm ihr die Jacke ab und bat sie, sich zu setzten. Christiane setzte sich. Die Schwester sagte mit leiser, aber bestimmter Stimme: „Ich verbinde Ihnen jetzt die Augen, dann führe ich sie in einen anderen Raum, seien sie ganz entspannt und tun sie alles, was man ihnen befiehlt„.

Die Schwester griff nach einem bereitliegendem schwarzen Tuch und verband damit Christiane die Augen. Christiane spürte, wie sie angehoben wurde, bereitwillig stand sie auf, sie spürte wie die Schwester ihre Bluse aufknöpfte, sie abstreifte, den BH ebenfalls, Christiane spürte wie die warmen Hände der Schwester dabei wie unbeabsichtigt ihre Brustwarzen streiften, über ihren Bauch nach unten und zielsicher ohne jegliche Komplimente in ihr Höschen glitten und mit zwei Fingern geradewegs in ihre feuchte Grotte fuhren.

Die Finger zogen sich sofort zurück und gleich darauf konnte Christiane den ihr wohlbekannten eigenen Mösensaft riechen, die Schwester hielt ihr wohl gerade ihre Finger unter die Nase. Wieder glitten die Hände der Schwester nach unten und streiften ihr den Rock und das Höschen ab, dann wurde Christiane an den Armen gepackt und in einen anderen Raum geführt.

Dort wurde sie mit dem Bauch voran an eine Art Liege gelehnt, sie stand etwas nach vorne geneigt und fühlte sich ganz angenehm an auf ihrer nackten Haut. Die Schwester schoß einen breiten Ledergurt um Christiane’s Bauch und fesselte sie somit an die Liege. Gleich darauf wurden Christiane’s Hände nach oben gezogen und ihre Arme lang ausgestreckt mit weiteren Lederbändern festgebunden.

Christiane merkte nun, wie sie so fest an die Liege gebunden wurde, daß diese dort, wo ihre Brüste waren, zwei Löcher haben mußte, ihre Brüste waren vollkommen frei und nicht an die Liege gepreßt. Christiane’s Beine wurden sanft, aber bestimmt auseinandergezogen, ziemlich weit, und mit weiteren Lederbändern an den Fußknöcheln rechts uns links festgebunden, sicherlich gab es eigene Vorrichtungen dafür.

Nun war Christiane vollkommen hilflos allem ausgeliefert, das da auf sie zukommen sollte. Christiane spürte, wie zwei kalte Metallschalen auf ihre Hinterbacken gepreßt wurden, sie paßten sich Christiane’s Arschbacken genau an, als ob sie auf Maß dafür gemacht worden wären. Christiane hörte, wie eine Maschine eingeschaltet wurde, ein leises Summen wurde hörbar und da spürte Christiane, wie sich die beiden Metallschalen an ihre Hinterbacken festsaugten und diese richtiggehend packten und festhielten. Gleichzeitig spürte Christiane, wie ihre Arschbacken maximal auseinandergezogen wurden.

Die Schwester erklärte es ihr; unter den beiden Metallschalen war ein Vakuum angelegt worden und damit Christiane’s Arschbacken angesaugt worden; auf beiden Metallschalen war ein Ring angebracht, an diesen wiederum eine Schnur, mit der die beiden Schalen beliebig zur Seite gezogen und festgehalten werden konnten. Christiane war völlig ausgeliefert. Das Auseinanderziehen der Hinterbacken zerrte an ihrem Arschloch. Plötzlich sank sie nach vorn.

Die ganze Liege war drehbar und wurde nun auf etwa 45 Grad nach vorn geneigt. Christiane spürte, wie zwei Saugnäpfe an ihre Brustwarzen geführt wurden und sich dort sofort festsaugten. Leise und erwartungvoll stöhnte sie. Die Schwester sagte: „Jetzt werden wir die Dehnungs- und Spülmaschine aktivieren„.

Sie rumorte herum, etwas größeres wurde gerollt, Christiane konnte nichts sehen und das machte sie ziemlich nervös. Plötzlich spürte sie die Finger der Schwester an ihrem Arschloch, sie ölte es ordentlich ein, massierte es kurz, dann spürte Christiane wie ihr ein kaltes Rohr in ihren Arsch gesteckt wurde; gleich darauf wurde eine weitere Maschine in Betrieb gesetzt, sofort spürte Christiane, wie das Ding in ihrem Arsch sich dehnte und damit ihre Rosette. „Nicht so schnell„, rief sie zur Schwester, doch diese hatte den Raum verlassen und konnte sie nicht hören.

Christiane wand sich und versuchte sich zu befreien, aber sie hatte keine Chance. Die Maschine arbeitete gnadenlos, Christiane’s Arschloch wurde geöffnet und gedehnt, immer weiter und weiter, Millimeter um Millimeter, gnadenlos, die beiden Metallschalen hielten ihre Hinterbacken schön auseinander. Christiane’s Loch wurde immer größer und größer, während sie stöhnte und schrie.

Als sie glaubte, daß der Schließmuskel jeden Augenblick reißen würde, stoppte die Maschine plötzlich. Christiane spürte wie etwas in ihr offenes und einladendes Arschloch geschoben wurde und wie gleich darauf etwas in ihren Darm zu fließen begann, immer mehr. Die Flüssigkeit strömte in ihren ganzen Darm, rann aber auch gleichzeitig wieder aus dem offenen Loch, das ja nichts halten konnte.

Christiane spürte und roch, wie ihre eigene duftende Schokolade richtiggehend aus Ihrem Darm geschwemmt wurde, durch ihr unnatürlich geweitetes Loch über die Liege auf den Boden. Wieder schaltete die Maschine. Die Flüssigkeit wurde gestoppt, die Dehnung ging weiter, unaufhaltsam und gnadenlos. Christiane schrie. Nach einer scheinbar endlosen Zeit kam die Schwester ins Zimmer, schaltete die Maschine ab und sagte vorwurfsvoll: „Eine nette Schweinerei habe sie hier gemacht, so geht das nicht, das muß betraft werden.

Mit einem Ruck zog sie das nun armdicke Rohr aus Christiane’s Arschloch; diese stöhnte erleichtert, doch sie hatte sich zu früh gefreut. Sie hörte, wie die Schwester Gummihandschuhe anzog, ihr etwas in das gequälte, nasse, weiche und weit offene Arschloch aufschmierte, dann fühlte sie schon die Finger der Schwester in ihrem Hintern.

Vier Finger hatte sie ihr hinten reingeschoben und dehnte sie leicht, sie drehte die Finger in Christiane’s Arschloch und schob schließlich den Daumen zwischen die anderen Finger und drückte dann die ganze Hand durch Christiane’s Dreckloch hindurch in ihren Darm.

Christiane schrie auf, die Schwester sagte: „Ich werde sie jetzt mit meiner ganzen Hand vögeln, das haben sie verdient, bei so einer Sauerei“ und schon schob sie ihre Hand weiter in Christiane’s Hintern, unnachgiebig bis zum Ellbogen. Christiane spürte, daß die Schwester ihre Hand zur Faust ballte und dann damit begann, vor und zurückzupumpen, zuerst langsam, dann immer schneller und rücksichtsloser. Die Faust und der ganze Unterarm der Schwester vögelten Christiane’s Arschloch erbarmungslos, wie eine Maschine, vor und zurück, mechanisch und ohne jede Zärtlichkeit.

Christiane spürte, wie die brutale Behandlung sie immer heißer machte, sie in einem permanenten Zustand ganz kurz vor einem Megaorgasmus hielt, ohne daß jemand ihre triefende Möse berührt hätte.

Plötzlich zog die Schwester ihren Arm mit einem Ruck ganz aus Christiane’s Arschloch. Christiane schrie „Los, stecken Sie ihn wieder rein, ich bin so geil, ich will kommen, vögeln Sie mich wieder mit der Faust„, doch die Schwester zog sich nur die verdreckten Gummihandschuhe aus, warf sie achtlos vor Christiane auf den Boden, ging in den hinteren Teil des Raums und kam gleich darauf mit zwei großen Spiegeln zurück, die sie in einem Winkel von jeweils 45 Grad vor Christiane’s Gesicht stellte, so daß diese jetzt genau sehen konnte, was hinter ihr geschah.

Christiane wand sich, sie wollte ihre Muschi streicheln, so geil war sie selten gewesen, „Lecken Sie mich, vögeln Sie mich„, bettelte sie die Schwester, doch diese antwortete ihr „das haben Sie sich Heute nicht verdient„. Damit war die bizarre Anal Behandlung beendet und Christiane wurde wieder zum Empfang geführt wo sie sich anzog und ging.

Später, wieder in ihrem Büro, sie konnte auf ihrem wunden Arschloch immer noch kaum sitzen, dachte sie, daß sie sicherlich bald wieder die besonderen Dienstleistungen der Firma in Anspruch nehmen würde und daß diese jede einzelne Mark wert seien.

Dieser Beitrag wurde am 17 Juli 2008 geschrieben und wurde bisher 34.471 mal gelesen gelesen. Außerdem ist der Beitrag "Die Behandlung" zu finden in: Anal, Kliniksex

Erotik zum anhören - geile Sexgeschichten für die Ohren

Herzlich willkommen im Reich der Lust. Darf ich Dich ganz nah ans Herz drücken und Dir mit meiner saften Stimme dabei etwas Heißes erzählen? Dabei hast Du die Wahl, such Dir aus den vorhandenen Sexgeschichten und Erotik Stories , wonach Dir gerade ist.

Worauf hast Du Lust und was darf ich für Dich tun? Stehst Du lieber auf die sanfte Nummer und brauchst viel Kuscheleinheiten, magst Du lieber von der heißen Studentin verwöhnt werden oder soll es doch Frau Doktor sein? Möchtest Du einfach einmal reinhören und etwas Neues ausprobieren?

Ich weiß, Du bist hier genau richtig und wirst unter all den versauten Sexgeschichten auch Deine eigene finden.

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend